SEO

Online-Marketing – So funktionieren Google Ads

Von  | 

Bei Google Ads handelt es sich um einen Google-Dienst, der bezahlte Werbeplätze im Rahmen der Google-Suche und im Google-Display-Netzwerk anbietet. Werbetreibende (Advertiser) können über diese Plattformen schnell und einfach Textanzeigen schalten lassen. Im folgenden Artikel lesen Sie mehr über Google Ads und den Bereich des Suchmaschinenmarketings.

Was sind Google Ads

Die AdWords-Kleinanzeigen, die im Rahmen der Google-Suche angezeigt werden, werden ebenfalls Google Ads genannt. Solche Google Ads-Anzeigen sind mit relevanten Suchbegriffen versehen und werden auch oft als Keyword-Advertising bezeichnet. Die Funktionsweise wird folgendermaßen realisiert: Sobald der User das jeweilige Schlüsselwort bei der Google-Search eingibt, wird ihm die Google Ads-Anzeige oberhalb oder unterhalb der organischen Suchergebnisse angezeigt. Die Google Ads sind immer mit dem Wort Anzeige versehen und weisen ein einheitliches Format auf, weswegen sie auch gut sichtbar sind. Online-Werbung mit Google Ads wird über das sogenannte “Cost-per-Click-Verfahren” (CPC) realisiert. Wie viel der Werbetreibende per Klick auf das Anzeigenfeld letztendlich zahlen muss, ist in erster Linie von den eingesetzten Keywords abhängig. Damit Sie als Werbetreibender auch nur wirklich für gültige Klicks auf den Werbebanner bezahlen, werden alle versehentlichen Klicks automatisch von Google herausgefiltert. Darüber hinaus bieten Google Ads ein hohes Maß an Flexibilität. Der Klickpreis ist frei wählbar, sodass sich die Kleinanzeigen individuell auf das eigene Werbebudget anpassen lassen.

Wie funktionieren Google Ads?

Um erfolgreich Online-Werbung mit Google Ads zu betreiben, benötigen Sie ein Google-AdWords-Konto. Im ersten Schritt müssen Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse anmelden. Dort legen Sie auch fest, wie hoch der Maximalbetrag pro Klick sein darf. Falls Sie in einem stark umkämpften Markt aktiv sind, dann müssen Sie mit einem höheren Klickpreis im Werbebudget rechnen. Google achtet darauf, dass das von Ihnen festgelegte Werbebudget nicht überschritten wird. Im Verlauf Ihrer Werbekampagne haben Sie jederzeit die Möglichkeit, das Werbebudget im Google Ads Dienst zu optimieren. Auf welche Position Ihre Google Ads-Anzeige geschaltet wird, ist von folgenden Kriterien abhängig:

1. Relevanz des Suchbegriffs
2. Höhe des Cost-per-Click
3. Inhaltliche Qualität der Anzeige und der Landingpage

Nutzer der Google-Suchmaschine geben die jeweiligen Suchbegriffe in das Suchfeld ein. Auf den Suchergebnisseiten wird ihnen dann Ihre Goolge Ads-Anzeige angezeigt, weil sie die gesuchten Suchbegriffe enthält. Sollten die Besucher die Anzeige anklicken, werden sie automatisch auf die Landingpage Ihrer Website weitergeleitet. Dort können die Besucher dann eine bestimmte Handlung ausführen, wie beispielsweise den Kauf eines Produkts oder die Anmeldung zum kostenlosen Newsletter.

Welche Vorteile bringen Google Ads?

Google Ads haben in erster Linie die Aufgabe Ihre Conversion-Rate zu verbessern. Mit der Conversion-Rate wird der Anteil der Käufe in Relation zu der Gesamtanzahl von Klicks auf Ihre Google Ads-Anzeige bezeichnet. Haben also 50 Besucher von 1000 das von Ihnen auf der Landingpage beworbene Produkt gekauft und sind zu Kunden konvertiert, beträgt die Conversion-Rate fünf Prozent. Mithilfe der Google Ads-Anzeigen können Sie jedoch nicht nur Ihre Umsätze optimieren. Sie können nämlich auch dazu eingesetzt werden, Ihre Marke und Ihre Produkte bekannter zu machen. Darüber hinaus können Google Ads in Kombination mit einer SEO-optimierten Landingpage einen positiven Einfluss auf das Google-Ranking Ihrer Website haben. Denn Google belohnt eine höhere Klickrate mit einem besseren Ranking in den Suchmaschinenergebnissen (SERPs).

Die Redaktion auf warkly.de informiert Sie mit interessanten Artikel über die Themen Jobs, Office und Business.

Datenschutzinfo